Co-Autoren

Marco Ruskowski

Meinen Co-Autoren Marco lernte ich 2002 im Büro einer Krankenkasse kennen. Wir wurden in kürzester Zeit gute Freunde, denn wir entdeckten viele Gemeinsamkeiten. Unter anderem interessieren wir uns für Fußball und drücken demselben Duisburger Verein die Daumen. Darüber hinaus besitzen wir aber auch einen ähnlichen Musikgeschmack. Als Kinder der 80er Jahre wurden wir von Musikbands wie Depeche Mode und Camouflage geprägt. Eine Sache mögen wir jedoch besonders gern: Brettspiele spielen.

Wir trafen uns regelmäßig zusammen mit unseren damaligen Lebensgefährtinnen und heutigen Ehefrauen zum Spielen. Die jeweiligen Spiele wurden am Ende immer in epischer Breite analysiert. Und irgendwann sagten wir uns: „Das können wir auch!“ So begannen wir, neue Spielethemen zu finden und versuchten, diese in Brettspiele umzusetzen. Schnell entstanden unsere ersten Prototypen.

Gemeinsam haben wir bereits jeweils ein eigeneständiges Spiel für Kinder (Kobold - 2018), für Familien (Parfüm - 2015) und für etwas erfahrenere Spieler (Fresko - 2010) veröffentlicht. Letzteres Spiel war unser Erstlingswerk, zu dem zwischenzeitlich diverse Erweiterungsmodule erschienen sind.

Wir sind noch heute verwundert darüber, dass unsere Spielidee international so erfolgreich war. In der ganzen Welt wurden wir für Auszeichnungen nominiert. In einigen Ländern wurden wir gar als bestes Brettspiel erkoren. Insbesondere die Preisverleihung des Deutschen Spielepreises 2010 bleibt uns stets in guter Erinnerung. Aber auch die Fahrt nach Berlin, wo wir wegen der Nominierung für das Spiel des Jahres 2010 der feierlichen Bekanntgabe beiwohnen durften, bleibt für uns unvergesslich, auch wenn wir den Hauptpreis letztlich nicht gewinnen konnten.

Bis heute verkauft sich unser Fresko, welches im Jahr 2020 bereits sein zehnjähriges Jubiläum feiert. Fresko ist immer noch ein fester Bestandteil des Verlagsprogrammes bei Queen Games. Das macht uns sehr stolz.

Heute bleibt leider nicht mehr so viel Zeit zum Spielen. Jegliche verfügbare zeitliche Ressource verwenden wir in die Entwicklung unserer eigenen Projekte. Es ist halt ein tolles und spannendes Hobby, welches wir nicht mehr missen wollen.

Während ich eher als akribischer Workaholic mit mathematischen Konzepten bezeichnet werden muss, lässt Marco übrigens öfter mal sein Bauchgefühl für spielerische Elemente sprechen und plädiert bewusst für die Integration von Glückselementen wie Würfel und Karten. Diese Mischung – so glauben wir – hat uns in der Vergangenheit viele positive Feedbacks eingebracht.

Ich schätze meinen Freund Marco sehr und hoffe, dass wir noch viele gemeinsame Projekte bearbeiten und veröffentlichen werden.


Drucken